„Jesus ist gar nicht gestorben.“
Das ist unser atheistischer Einwand für diesen Freitag.⠀

Den wirst du wahrscheinlich in zwei Fassungen hören:
– einmal von unseren muslimischen Freunden, die sich auf Sure 4,157f des Qur’an beziehen und
– einmal von unseren atheistischen Freunden, die sich auf – ja was eigentlich beziehen?

Und damit sind wir bei ’nem sehr wichtigen Punkt: Behauptet dein Gegenüber etwas, ist es nicht sofort dein Job, das zu entkräften – sondern es ist zuerst einmal dessen Job, das zu bekräftigen und zu belegen.⠀

Wir Christen wissen, dass Jesus tatsächlich am Freitag, 7. April 30 bei fast Minusgraden in der Jerusalemer Hügellandschaft zu Tode gefoltert wurde. Der Fairness halber hier unsere Begründungen: Woher wissen wir das?
a) Von den späteren Weggefährten der Augenzeugen („Apostolische Väter“);
b) von den frühen Augenzeugenberichten durch Petrus (überliefert bei Markus) und Lukas, darauf Johannes – selbst falls jemand denkt, dass jede einzelne übernatürliche Begebenheit im Neuen Testament erfunden ist und die Berichte nur als historische Augenzeugenberichte nimmt und keinen Millimeter weiter;
c) von damaligen nicht-christlichen Zeitzeugen wie Phlegon und Mara Bar Serapion;
d) von damaligen nicht-christlichen Historikern wie Tacitus, Thallus und Flavius Josephus;
e) von Jesus‘ Gegnern selbst, bspw. im Talmud und mit der späteren Behauptung, die Jünger hätten den Leichnam gestohlen (Mt 28,13) – damit räumen sie den Tod ein;
f) von unwissentlichen medizinischen Details in den Berichten.⠀

Jesus war tot und seine letzten Worte vor dem Ersticken waren: „Es ist vollbracht.“

Was denkst du, hat er damit gemeint …?⠀⠀
⠀⠀


Um zu lernen, wie du auf atheistische Einwände eingehst » www.markusvoss.net/gott
⠀⠀⠀
⠀⠀

Um Nachfolge zu verteidigen – mach dich #bibelfit!⠀⠀

Nachfolge verstehen | Nachfolge leben | Nachfolge verteidigen
Markus Voss